Aus Tribalwars Wiki DE
(Weitergeleitet von 1513)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die sogenannte 1513-Taktik (bis Version 3.0) oder 1859-Taktik (ab Version 3.0) ist eine Taktik, die als Abwehr für Farmangriffe angewendet werden kann. Der Name "1513" bzw. "1859" kommt vom maximal fassbaren Volumen des Speichers auf Stufe 3 bzw. Stufe 4.

Die 1513 Taktik (bis Version 3.0)

Die 1513-Taktik besteht darin, den Speicher nur auf Stufe 3 auszubauen. Parallel wird das Versteck auf Stufe 10 erhöht und jedes andere Gebäude so weit wie möglich. Dadurch können farmende Spieler maximal 13 Einheiten jedes Rohstoffs erbeuten. Der Verlust des farmenden Spielers ist, je nach Wallstufe, Moral und Glück somit meist größer als der Ertrag des Farmens.

Es ist mit dieser Taktik möglich

Maximaler Ausbau

Da jedoch in einer so frühen Phase des Spiels bei weitem nicht alle Gebäude in einer so hohen Stufe benötigt werden, ist es oft sinnvoll, nicht alle Gebäude so weit auszubauen, und stattdessen mehr Einheiten zu rekrutieren.

Die 1859-Taktik (ab Version 3.0)

Ab Welt 10, fasst das Versteck auf Stufe 10 genau 2000 Rohstoffe. Somit kann der Speicher nun sogar auf Stufe 4 gebaut werden, ohne Rohstoffe zu verlieren; bei einem Speicher auf Stufe 5 können maximal 285 Einheiten jedes Rohstoffs gefarmt werden.

Es ist mit dieser Taktik möglich


Maximaler Ausbau

Da jedoch in einer so frühen Phase des Spiels bei weitem nicht alle Gebäude in einer so hohen Stufe benötigt werden, ist es oft sinnvoll, nicht alle Gebäude so weit auszubauen, und stattdessen mehr Einheiten zu rekrutieren.

Man kann jedoch zuerst alle Gebäude, die man will, z.B. die Schmiede, den Marktplatz und das Hauptgebäude ausbauen, damit man beispielsweise den Adelshof bauen kann. Danach reißt man den Speicher solange ab, bis man zur 1513- bzw. 1859-Taktik greifen kann.

Nachteile

Der Nachteil dieser Taktik ist, dass es anschließend nur noch schwierig möglich ist, erfolgreich spielen zu können. Durch den starken Ausbau von Gebäuden, die zu diesem Zeitpunkt oft noch nicht notwendig sind, wird man oft weit zurückgeworfen. Dies kann durch einen sinnvollen Ausbau vermieden werden, sodass nur Gebäude ausgebaut werden, die für die Truppen- und Ressisproduktion notwendig sind. Zudem füllt sich der Speicher oft sehr schnell, sodass eine sehr aktive Spielweise erforderlich ist. Ein weiterer großer Nachteil ist es, dass außer Spähern keine berittenen Einheiten, insbesondere keine LKav erforscht werden können. Mit LKav können vergleichsweise schnell relativ große Rohstoffmengen erfarmt werden. In vielen Fällen werden die Verluste durch gegnerische Farmangriffe geringer sein als die Rohstoffgewinne durch den Einsatz der LKav. Trotzdem ist diese Taktik sehr effektiv, um Farmangriffe zu verhindern, weshalb sie auch häufig verwendet wird.